Projekte 2017

HOSPIZ "GEZEITEN"

Die Wohlfahrtseinrichtungen der Hansestadt Stralsund gGmbH hat für schwerkranke Menschen und deren Angehörige einen Raum geschaffen, um in Würde Abschied nehmen zu können - das Hospiz "Gezeiten". Damit wurde die palliative Versorgungsstruktur in der Hansestadt neben einer ambulanten Versorgung auf eine stationäre Betreuung erweitert. Das Haus verfügt über acht wohnlich gestaltete Einzelzimmer sowie einen "Raum der Stille", um Ruhe und Abstand von belastenden Situationen zu finden und einen "Raum der Begegnung", der den Gemeinschaftsraum darstellt.

Das Angebot richtet sich an Menschen mit einer fortgeschrittenen Erkrankung, die nicht mehr heilbar ist und die Zuhause Ieben und versorgt werden. Ihnen wird hier die Möglichkeit eröffnet, tagsüber in Kontakt mit Menschen zu kommen und an verschiedenen Aktivitäten teilzunehmen, anstatt alleine zu Hause zu sein. Gleichzeitig müssen sie ihr zu Hause in der gewohnten Umgebung nicht aufgeben. Die Menschen kommen tagsüber ins Hospiz und kehren am Ende des Tages wieder in die Autonomie nach Hause zurück.
Durch diese Tagesstruktur und den geselligen Charakter wird ihr Lebensumfeld erweitert und bereichert. Die Tagespflege ermöglicht auch die Begegnung von Schwerstkranken untereinander, sodass der krankheitsbedingten Isolation entgegen gewirkt wird.
Ziel ist es auch, die pflegenden Angehörigen zu entlasten, um das System Familie zu stabilisieren.

Die Umsetzung dieses in Mecklenburg-Vorpommern einmalige und erweiterte Angebot wurde unter anderem durch das Engagement der Stiftung "Betroffen" möglich, da die eingenommen Spendengelder der Gala für die Einrichtung und anspruchsvolle Ausgestaltung von zwei zusätzlichen Tagespflegeplätzen verwendet wurde  und somit das Hospiz "Gezeiten" neu eröffnet werden konnte.

KINDERSPIELPLATZ AM ELTERN-KIND-HAUS "DR. MILDRED SCHEEL"

Die Greifswalder Universitätsklinik gründete vor langer Zeit einen gemeinnützigen Verein zur Unterstützung krebskranker Kinder und der Krebsforschung im Kindesalter. Im Jahr 2016 eröffnete der Verein das neue Eltern-Kind-Haus "Dr. Mildred Scheel" mit mehreren Appartments. Das Elternhaus ermöglicht Familien mit krebskranken Kindern, während der Therapien und Behandlungen zur Unterstützung in der Nähe ihrer Kinder zu sein und sich von dem anstrengenden Aufenthalt auf der Station zurückzuziehen oder auch gemeinsam mit ihren Kindern im Elternhaus zu entspannen.

Was dem Elternhaus bisher gefehlt hat, ist ein Spielplatz, sowohl für mit untergebrachte Geschwisterkinder, aber auch für die kleinen Patienten selbst. Dieser konnte dank der Stiftung "Betroffen" und der im Rahmen der Gala eingenommen Mittel Realität werden.

MUTPERLENPROJEKT

Die Stiftung "Betroffen" unterstützte ebenfalls das bereits an der Greifswalder Kinderonkologie etablierte "Mutperlenprojekt". "Mutperlen" ist ein bundesweites Projekt der Deutschen Kinderkrebsstiftung. Es wurde entwickelt, um krebskranken Kindern Mut zu machen und sie für ihre Tapferkeit zu belohnen. Mit der Vorfreude auf die Belohnung soll den Kindern ein Stück weit die Angst vor der Behandlung genommen werden. Da es für jede Behandlungs- oder Untersuchungsmaßnahme eine spezielle Perle gibt, entstehen mit der Zeit ganz bunte, individuelle Ketten.